Liebe Patienten, 

 

ich möchte Sie darüber informieren, dass sich für gesetzlich versicherte Patienten im März 2024 die hausärztliche Versorgung verändert hat. 

 

Was ist passiert? 

 

Es gibt in Deutschland zwei Zwischeninstanzen, über welche Ärzte mit den gesetzlichen Krankenkassen abrechnen: Die Kassenärztlichen Vereinigung (KV) und den Hausärzteverband

 

Der einen Zwischeninstanz, nämlich der KV, ist durch Fehlwirtschaft überraschend das Geld knapp geworden. Die KV kann die Ärzte in Baden-Württemberg nur noch zum Teil bezahlen, rückwirkend ab Oktober 2023 und für die Zukunft! 

Das hat zu einem schweren Honorareinbruch bei bestimmten Leistungen geführt. 

Es herrscht ab sofort spürbarer Sparzwang im KV-System. 

 

Darum möchte ich zusammen mit Ihnen die Instanz wechseln, weg von der KV, hin zum Hausärzteverband. 

Der Hausärzteverband wirtschaftet anders, ist dadurch krisensicherer und kann Ihre Behandlung nach wie vor angemessen bezahlen. 

Ich bitte Sie darum, sich noch im April ins das Hausarztmodell einzuschreiben! 

 

Achtung: Fristen!

Um ab Quartal 3 (Juli 2024) mit dem Hausarztmodell beginnen zu können, müssen Sie sich bis Ende April eingeschrieben haben

Da ich Sie technisch erst ab dem 8. April einschreiben kann (es bedarf einer speziellen Software), ist das ein schmaler Zeitkorridor.

Nach dieser Frist, ist ein Wechsel in die HZV erst drei Monate später zum Oktober möglich. 

Warum die Eile?

Ursprünglich war mein Plan, im Laufe 2025 die HZV als zusätzliches Versorgungsmodell anzubieten. Die unerwarteten, drastischen und sogar rückwirkend geltenden Einschnitte im KV-System treffen mich und meine Praxis sehr hart. Nur mit einem raschen Wechsel in die HZV kann ich gemeinsam mit meinem Team im Laufe des Jahres die Einschränkungen des KV-Systems ausgleichen und jene medizinische Versorgung aufrecherhalten, die uns am Herzen liegt.